Anmelden

To prevent automated spam submissions leave this field empty.
Warenkorb: 0,00 €
Kasse

rabenschwarz vor Kistners Linse

Bereits bei den ersten Überlegungen für die neue Webseite war klar, dass wir neue Fotos brauchen. Das Ladenlokal und die Röststube sowie die Arbeitsabläufe in beiden wollten wir präsentieren und dokumentieren. Dabei hatten wir den Anspruch, dass sich unsere Bilder inhaltlich und qualitativ von denen abheben sollten, die man schon hundertfach im Web gesehen hat. Schnell stand fest: Wir brauchen einen Profi!

 

Dieser Profi war mit Philip Kistner schneller gefunden, als wir spontan dachten. Philip ist Schwelmer, gern gesehener Gast im rabenschwarz und ein grandioser Fotograf. Philips Schwerpunkte sind die Architektur-, die Messe- und die Medizinfotografie. Aber auch in anderen Bereichen tobt er sich fotografisch immer wieder aus. Unlängst machte er mit dem Projekt „Bochum awaits me“ von sich Reden.

 

 

Für die neuen Fotos ging ein kompletter Sonntag drauf. Bis Mittag hatten Jannik und Tom alles vorbereitet und gerichtet. Als Philip dann dazu stieß, ging es richtig zur Sache. Hunderte Fotos des Ladenlokals und der Kaffeezubereitung aus verschiedensten Perspektiven wurden gemacht, immer wieder wurden Details zurechtgerückt. Die Wartezeit auf die Blaue Stunde, zu der das Ladenlokal von außen abgelichtet werden sollte, überbrückten die drei dann in der Röststube. Dort war in erster Linie der 50 Jahre alte Gas-Röster das Motiv, aber auch Details des Röstvorgangs wurden auf den Chip gebannt. Als die Dämmerung anbrach, wurden die letzten Außenaufnahmen des Ladens gemacht. Licht und Wetter spielten mit – perfekt!

 

Wie es sich für einen Profi gehört, bearbeitete Philip Kistner die letztendlich ausgewählten Fotos selbst, damit sie auch auf der Webseite seine ganz persönliche Handschrift tragen. Wir sind mit Philips Fotos rund um die Kaffeerösterei mehr als zufrieden. Sie sehen einige Ergebnisse hier auf den einzelnen Seiten, einige werden sicher noch folgen.

 

Jannik hat Philip Kistner bei der Arbeit ein wenig über die Schulter geschaut und den Fotografen fotografiert: